Anfang Mai 2016 schrieb ich folgende kurze Notizen auf:

>> Letzte Woche Weißwein-Lust und Heute musste für selbstgemachte Bolognese ein Roter her. (Chardonnay siehe unten) […] Heute der Spätburgunder von Leopold Schätzle von der Bombacher Sommerhalde von 2011 der schön schön gleich richtig gut da is. Er erscheint trotz seiner 13% alc. abgerundet und ausbalanciert. Leicht fleischig mit Anklängen von Tabak, Schwarzkirschen und Holz. Auf der Zunge feine Tannine und Säure in sehr guter Menge und Balance! Toll herb und bitter und wieder Holz und Tabak. Für meine Empfindung hat er einen tollen langen Abgang mit locker über 30 Caudalie (ich zähle sogar rund 60 am hinteren Gaumen) der an wirklich herbe Schokolade erinnert. Farbe: leichtes schönes Rubinrot. <<
( Ich hatte mir noch 87 Punkte aufgeschrieben, welche ich nachträglich gestrichen habe. Es könnten auch mehr sein. )

Die Vorwoche gab es noch Weißwein: >> Es gab Lämmlin-Schindler Chardonnay 2011 vom Mauchener Frauenberg.
.. der mir dann von jemandem ‘ ruck-zuck z’ammgesüffelt ‘ (für den Übersetzungsmodus: schnell ausgetrunken) wurde >< – welchen ich aber recht bitter und zurückhaltend am Anfang fand, sogar etwas Gummi war am Anfang zu riechen. Der brauchte Luft würde ich behaupten. Nach ein, zwei, drei Tagen wurde er dann aber offener / zugänglicher und mit schönen Fruchtnoten, wie Himbeere daher kam. Die Bitterkeit blieb leider, eigenartigerweise. O.o Er war dennoch lecker, wenn auch weniger lecker als erwartet. Druck und Grip auf der Zunge und im Mund waren trotzdem gut. <<

Auf zum nächsten Wein ! ‘Würde ich dann mal sagen. 🙂

Schreibe einen Kommentar