Ganz ehrlich: Zum Glück war es nur ein Geschenk, sonst würde ich mich wieder einmal ärgern, einen Wein zu spät aus dem Keller geholt und ihn 5-10 Jahre zu spät aufgezogen zu haben.

Ich bekam eine badische Spätburgunder Auslese lieblich vom Bischoffinger Enselberg aus dem Jahre 2007 mit 13% alc. !
Zuerst dachte ich mir, probier ich den einmal zu nem Kaiserschmarrn. Das war aber auch Schmarrn ! Diese Spätburgunder ist in diesem Zustand inkompatibel glaube ich.

Sei’s drum. Wo ist denn dieser Enselberg ? Bischoffingen und die vergleichsweise große Lage Enselberg liegt am westlichen Rand des Kaiserstuhls im südlichen Teil des Weinanbaugebiets Baden. Eigentlich eine tolle Lage .. wenn da nur nicht diese Konkurrenz wäre. Die Winzer-Dichte am Kaiserstuhl ist doch relativ hoch und gute Qualität sehr häufig zu finden. Da kann Not schon erfinderisch machen, denn ich glaube nicht wirklich, dass man eine solche Art Wein wirklich dringend braucht.

Also mal zum Wein: Bis auf einen wirklich ganz leichten Essig-Anklang und eine eigenwillige kühle Frische riecht man nur einen gefühlt recht balsamischen alten Wein mit sanften Holznoten. Es gibt auch eine gewisse Fruchtigkeit, welche aber recht eingewilllig rüberkommt, das ist nicht mehr fein.

Beim Geschmack schauts auch nicht viel besser aus. Er schmeckt alt, firn, abgestanden, irgendwie flach, obwohl man schon Süße, Säure und eine gewisse Opulenz schmeckt .. das Ding ist mehr oder weniger durch. Bis auf ein wenig Dörrobst bzw. getrocknete Pflaumen im Aroma kommen nur die 13% Alkohol gut durch und fühlen sich auch leicht aufgesetzt auf.

Ja, dass Ding ist definitiv nicht mehr rund und wird es wohl auch nie mehr werden, schade eigentlich. Es hätte mich doch interessiert, wie das Teil original geschmeckt hätte.

Schreibe einen Kommentar