Topaz gegen Pinova - bio - Widum Baumann

Ich sah die beiden Flaschen im LEH in Würzburg und griff unvermittelt zu, denn sortenreinen Apfelsaft in ‘Bio’ suche ich hin und wieder vergebens. Da kamen mir diese hier von Widum Baumann aus Südtirol gerade recht. Ganz nebenbei bemerkt, stellt man dort auch reduktiv ausgebauten Cidre (‘Milo’) her, der schon von weit ziemlich lecker ausschaut, wie ich finde. 😀 Diesen gab es dort, wo ich die Säfte bekam, aber leider nicht.

Da auf den Flaschen selbst nicht wirklich viele Informationen zum Produkt abgedruckt sind, muss man natürlich auf die Webseite des Herstellers zurückgreifen. Und siehe da, na klar steht da ein brauchbarer Satz zum Saft und dessen Herkunft:

An den Hängen unterhalb des sonnigen Saltner Hochplateaus, am Bergrücken des Tschöggelbergs zwischen Meran, Bozen und dem Sarntal, reifen in 1.048 Metern Meereshöhe die Äpfel heran, aus denen der aromatische Nektar für diesen Apfelsaft gewonnen wird. Dem kargen Boden zum Trotz konzentrieren sich in den Früchten in diesen Lagen besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe. Optimale klimatische Voraussetzungen, die Frische des Produktes, seine schonende Verarbeitung in einem Bio-Umstellungsbetrieb, null Zusatzstoffe: So entsteht ein Qualitätsapfelsaft, der bereits mehrmals zum besten Südtirols gekürt wurde.

Widum Baumann – Webseite 15.03.20

Ab wieviel Höhenmeter man den Apfel als Bergapfel bezeichnen darf ist mir nicht bekannt, ist aber auch nicht weiter schlimm. Den ‘Berg’ bzw. den südliche Kalkalpen-Boden wird man freilich aufgrund des hohen Zuckergehalts bei beiden nicht herausschmecken können, was aber auch nicht tragisch ist. Hierbei geht es viel mehr um die Erhaltung und Pflege der gewachsenen Kulturlandschaft an den mitunter sehr fruchtbaren Berghängen der Alpen in Kombination mit ökologischer Arbeitsweise. Wenngleich der Betrieb noch nicht lange biologisch arbeitet, ist das ein wichtige rund richtiger Schritt in Richtung ‘gesunde Zukunft’. Es sollten auch andere Betriebe, gerade im Obstanbau, so machen.
Sowohl Topaz als auch Pinova sind vergleichsweise junge Apfelsorten, welche in den 80ern gekreuzt wurden. Von daher kann ich mir den Exkurs zu alten Sorten sparen. Hier wurden zum Zwecke der Vermarktung (nehme ich an) bereits bewährte Sorten gekreuzt um Sorten zu bekommen, die noch besser schmecken, ‘sanftere Säure’ haben und besser verkäuflich sein werden – so wahrscheinlich die Hoffnung. Eventuell auch eine gewissen Krankheitswiderstandsfähigkeit.

Also, wie schmecken denn jetzt die beiden Säfte?

Topaz: Duft – wie ganz typisches Apfelkompott. Also er hat diese gekochte Apfelnote die man vom Apfelmus her kennt.

Geschmack: Er ist angenehm sauer, aber nicht zu sehr und wirkt ziemlich frisch bzw. erfrischend. Die Apfelaromen halten sich sehr bedeckt, dafür sind noch leichte Zitrusaromen dabei.

Pinova: Duft – ein wenig in Richtung Tomatenmark mit leichtem Aroma von Kartoffeln. Auch ein wenig wie gekochte Nudeln mit Tomatensauce. Vielleicht liegt es am Erhitzen der Polysaccharide (Stärkeketten) welche beim Kochen verkleistern (bzw. ab etwa 120°C in Disaccharide verwandeln) und dann dezent diesen gewissen leicht süßlichen Geruch verströmen. Kingt recht komisch, ist mir auch unklar. Das soll jetzt aber nicht abwertend klingen ! Ein bisschen erinnert es auch an Apfelsaft, welcher etwas zu lange erhitzt wurde.

Geschmack: Positiv muss man sagen, dass er sanfter schmeckt und scheinbar weniger Säure hat. Stark gekühlt ist fast kaum noch Säure schmeckbar. Der Saft würde ich sagen, bricht in keine Richtung aus. Es ist ein wirklich leckerer und geschmacklich quasi im Bulls Eye befindender Apfelsaft.
‘Kann man sozusagen immer trinken und für fast alles gebrauchen
Eventuell wirkt dieser sogar positiv auf den Magen von Menschen mit Sodbrennen. Das muss man aber an sich selbst herausfinden. Ich habe mir diese beiden auch deswegen geholt, da mir naturbelassener Apfelsaft bei nicht zu selten auftretendem Sodbrennen so gut wie immer hilft.

Klare Sache: Das sind zwei wirklich leckere Säfte, die man sich freilich nicht jeden Tag kaufen wird, aber wenn man ihn einmal im Laden sieht, sollte man zugreifen! Fehlkauf ausgeschlossen!

Schreibe einen Kommentar